Arbeitsweise

  • Die erste Beratungs-/Therapiesitzung dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Danach entscheiden Sie ob meine Arbeitsweise Sie anspricht und Sie mir einen Beratungs- oder Therapieauftrag erteilen möchten. Das Erstgespräch wird verrechnet.
  • Sie stehen mit Ihrer Fragestellung/Ihrem Anliegen im Mittelpunkt.
  • Offenheit, Einfühlsamkeit, Wertschätzung und Echtheit sind Eigenschaften, die in meiner Beratung/Therapie einen hohen Stellenwert besitzen.
  • Meine Beratungs-/Therapiemethoden sowie deren Wirkungsweisen erkläre ich Ihnen verständlich und nachvollziehbar. Sie orientieren sich an der Psychologie als Wissenschaft.
  • Transparenz ist ein wichtiges Merkmal meiner Beratung/Therapie.
  • Es gibt zwar unlösbare Probleme, aber: Strategien mit ihnen besser umzugehen, können erlernt werden.
  • Eine gute Strukturierung der Beratung/Therapie fördert die Vorwärtsorientierung bzw. die Prozess- und Zielorientierung.
  • Eine Beratung/Therapie hat immer eine Veränderung zum Ziel.
  • Sie bestimmen, wann Sie meine Dienstleistung nicht mehr in Anspruch nehmen wollen.

Man ist nie zu alt, um problemfördernde Gedanken oder Verhaltensweisen zu verändern. Leider ist es eine Tatsache, dass ältere Menschen seltener eine Beratung oder Therapie in Anspruch nehmen. Das Zitat von Pablo Casals verdeutlicht, dass auch in hohem Alter Fortschritte und positive Veränderungen möglich sind:

Pablo-Casals-002

„Ich bin jetzt über dreiundneunzig Jahre alt, also nicht gerade jung, jedenfalls nicht mehr so jung, wie ich mit neunzig war. Aber Alter ist etwas Relatives. Wenn man weiter arbeitet und empfänglich bleibt für die Schönheit der Welt, die uns umgibt, dann entdeckt man, dass das Alter nicht notwendigerweise Altern bedeutet, wenigstens nicht im landläufigen Sinne. Ich empfinde heute viele Dinge intensiver als zuvor, und das Leben fasziniert mich immer mehr.“ Pablo Casals übte auch als Neunzigjähriger täglich vier bis fünf Stunden auf seinem Cello. Auf die Frage: „Wozu?“ antwortete er „Weil ich den Eindruck habe, ich mache Fortschritte.“

Pablo Casals (1876-1973) wurde vor allem als Cellist weltberühmt, wirkte aber auch als Komponist und Dirigent.

Ich arbeite mit folgenden Methoden:

  • wissenschaftlich fundierte (Psycho-) Diagnostik zu Therapiebeginn, während der Therapie als Verlaufskontrolle sowie bei Abschluss der Therapie als Therapieerfolgskontrolle
  • gesprächstherapeutische Methoden
  • kognitive- und verhaltenstherapeutische Methoden
  • emotionsfokussierte Methoden (Die Emotionsfokussierte Therapie EFT ist ein wissenschaftlich fundiertes Therapieverfahren. Sie nutzt Emotionen als wichtige Ressource in der Arbeit mit psychischen Schwierigkeiten und zur Förderung der persönlichen Weiterentwicklung.)
  • Entspannungsverfahren (Progressive Muskelrelaxation)
  • Psychoedukation mittels psychologischer Erklärungsmodelle („psychologische Wissensvermittlung“ zur Erklärung von Denk- und Verhaltensmustern sowie Gefühlen, die Sie in bestimmten Situationen erleben)
  • Videoaufnahmen (nur nach Absprache mit Ihnen und dem Einverständnis Ihrerseits. Videoaufnahmen können für den Therapieverlauf sehr hilfreich sein)

Schweigepflicht / vertrauliche Informationen:

Alles, was Sie in der psychologischen Beratung/Therapie berichten, ist vertraulich. Informationen dürfen nur dann weitergeben werden, wenn Sie damit einverstanden sind. Psychologen dürfen nicht einmal erwähnen, dass Sie bei ihnen in der Beratung/Therapie sind. Das Gesetz sieht in ganz wenigen Fällen eine Auskunftspflicht für Psychologen vor. Die psychologische Fachperson muss in diesem Fall die Klientin/den Klienten informieren bevor sie Auskunft gibt. In den meisten Kantonen müssen Psychologen die Akten ihrer Klientin/ihres Klienten während 10 Jahren aufbewahren und danach vernichten. Sie haben als Klientin/Klienten jederzeit das Recht, Einblick in Ihre Akten zu erhalten, wobei die psychologische Fachperson Ihnen persönliche Notizen, welche blosse Hypothesen oder Mutmassungen beinhalten sowie allfällige Angaben von Drittpersonen, vorenthalten darf.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Broschüre Psychotherapie FSP

Merkblatt Patientenrechte

Eine weitere WordPress-Seite